Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

2020

ANU-Workshop "Qualitätsentwicklung und Zertifizierung von BNE"

In der inhaltlich und ästhetisch rundum ansprechenden Europäischen Akademie Otzenhausen trafen sich am 11. März 2020 engagierte Menschen aus Umwelt- und politischer Bildung. "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE) stand auf der Agenda. Eingeladen hatte die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Rheinland-Pfalz gemeinsam mit Yasmina Sommer von der Geschäftsstelle BNE, die seit diesem Jahr neu im Nationalparkamt in Birkenfeld zu Hause ist. Qualitätsentwicklung und Zertifizierung in der außerschulischen Bildung in Rheinland-Pfalz und im Saarland sind das Ziel. Und so war ich diesmal selbst Teilnehmerin und konnte bei Wissensvermittlung und kooperativen Gruppenspielen zum Thema den Austausch mit den anderen Akteurinnen und Akteuren aus der Region genießen.

Eine Reise wert waren auch die Außenanlagen und Wanderwege im Umfeld der Akademie. Rechts im Bild ist der Eingang zum Arboretum europaeum zu sehen.

 

 

 

INDOOR-Seminar "Artenschutz bei Sanierung und Umbau von Gebäuden"

Pause im Naturgarten: Pamela Rommelfangen, Christiane Hamm, Rainer Born, Heike Ulrich, Holger FreihöferPause im Naturgarten: Pamela Rommelfangen, Christiane Hamm, Rainer Born, Heike Ulrich, Holger FreihöferAm 25. Januar 2020 war Eva-Christiane Hamm mit ihrem Architekturbüro in Salmtal (LK Bernkastel-Wittlich) Gastgeberin für gemeinsames Lernen rund um das Thema Artenschutz bei Bestandsgebäuden. Der Tag stand ganz im Zeichen von geflügelten (Mit-) Bewohnern und der Frage, warum Vögel und Fledermäuse auch im Blickfeld der Architektin und des Architekten gut aufgehoben sind.

Die Teilnehmenden brachten selbst viele Beispiele aus ihrer Erfahrungswelt mit in die Runde ein. Der Austausch untereinder war dadurch eine echte Bereicherung. Für das leibliche Wohl war den ganzen Tag bestens gesorgt ... Tee, Kaffee, Obst, Kekse und Rainers Suppe - lecker!

 

 

 

 

Junger Sperber aus dem letzten Jahr - noch etwas verdattert ...Junger Sperber aus dem letzten Jahr - noch etwas verdattert ...Der Zufall brachte ein Kapitel zum "lebendigen Artenschutz" mit in das Programm ein. Ein junger Sperber verflog sich auf seiner Jadg und hatte eine unerfreuliche Begegnung mit der Glasscheibe. Nach einem doch längeren knock-out, den der Jungvogel in der Obhut von Christianes Notfallkiste im Garten verbrachte, berappelte sich das Tier zum Glück, saß noch einige Zeit verdattert im Beet und flog dann wieder seiner Wege. Da waren alle  erleichert - es wurde nämlich schon ausgerechnet, wer den kürzesten Weg zur Wildtierauffangstation hat ;)

Für den gelungenen und fröhlichen Tag allen ein herzliches Dankeschön!

Die Veranstaltung wurde von der Architektenkammer Rheinland-Pfalz mit 5 Unterrichtsstunden (Architektur, Landschaftsarchitektur) anerkannt. Die Anerkennungsnummer lautete F00065-2020-0001.